Studenten des Wirtschaftswissenschaft: “WBM ist ein offenes, gut organisiertes Unternehmen”

Bas Willems, Adi Kudic, Sjuul Jonkers, Laurens van Bree und Nino Joosten arbeiten seit einiger Zeit bei WBM. Sie sind Viertklässler an der Fachhochschule Fontys. Bei der WBM durften sie mit einer strategischen Aufgabe arbeiten. Adi zeigt sich erfreut über diese Gelegenheit: “Dies ist unser erstes Projekt auf einer echten strategischen Ebene innerhalb eines Unternehmens.” Und sie haben diese Herausforderung mit beiden Händen angenommen!

Während der ersten fünf Wochen des Praktikums haben die Studenten die strategische Ausrichtung unseres Unternehmens überprüft. Und viele Facetten wurden diskutiert. Wie laufen Geschäftsprozesse? Wie funktioniert es in der Produktion? Was ist die Nachfrage vom Markt? Es kümmerte sich um die Jungs für eine Menge Detektivarbeit. “Wir haben auch mit den Mitarbeitern gesprochen”, fügt Laurens hinzu. “Der Vorteil von WBM ist, dass es ein offenes, gut organisiertes Unternehmen ist. Wir konnten einfache Kontakte zu den unterschiedlichsten Abteilungen knüpfen und hatten gute Gespräche mit den Mitarbeitern. Das war sehr wertvoll für unsere Forschung. “Hermen Bos – Direktor der WBM – kann dies bestätigen:” Als kleines und mittleres Unternehmen ist das WBM interessant für Praktika. Es ist einfach in der Größe zu sehen, du hast einfachen Kontakt mit allen Abteilungen und alle Aspekte des Geschäfts kommen zurück. “

Wiegen Optionen
Nach diesem Scan, der viele Informationen lieferte, schauten sich die Schüler die Daten an. Welche Möglichkeiten sehen sie, um unsere Gewinnmarge zu steigern? ” Das war nicht einfach”, erinnert sich Laurens, “wenn man alle Optionen gegeneinander abwägen muss, berücksichtigt man, wie groß die Machbarkeit ist. Hat das WBM die Techniken dafür? Welches Wissen wird benötigt? Braucht es diesen Service vom Markt? “

Präsentieren der Ideen
Schließlich haben die Studenten drei Szenarien entwickelt. Diese wurden kürzlich dem Management der WBM vorgestellt. Und das war ein ziemlich aufregender Tag. “Bei einem Scan kommen natürlich Dinge in den Vordergrund, die gut laufen”, sagt Sjuul, “aber es gibt auch Dinge, die verbessert werden können. Man muss genau darüber nachdenken, wie man das in eine solche Präsentation einbringt. “Am Ende entschieden sie sich gemeinsam mit dem Management-Team für ein Szenario. Adi: „ Jetzt arbeiten wir das in einem Business Case aus.“ Die Jungs blicken auf eine informative Zeit bei der WBM zurück. Sie und WBM haben in der Zwischenzeit ein Dokument, mit dem das Managementteam weiter sticken kann. Hermen ist begeistert von der Zusammenarbeit mit den Studierenden im Allgemeinen: “Das WBM bietet verschiedene Möglichkeiten für Praktika und Einsätze. Gerade Studenten mit einer unternehmerischen Einstellung sind hier genau richtig. “

Vielen Dank für Ihr Engagement und viel Erfolg in der Zukunft!